Telefon 06222-9591010

Bildquelle: © froxx - Fotolia.com

Gesetzliche Vorschriften - ArbStättV und ArbSchG

Rechtlicher Hintergrund zur Arbeitsplatzanalyse

Mit dem „Arbeitsschutzgesetz“ und der „Verordnung über Arbeitsstätten“ fordert der Gesetzgeber einen besonderen Schutz für Arbeitnehmer.

 

Ein zentrales Thema sind dabei die Sicherung von Gesundheit und körperliche Unversehrtheit und das Abwenden von Gefahren.

 

Von zentraler Bedeutung ist, dass „die Gefährdungsbeurteilung fachkundig durchgeführt“ werden muss.

 

Eine Büroarbeitsplatzanalyse mit HUMEN ist hier ein verlässlicher Weg.

§ 3 Gefährdungsbeurteilung

 

(1) Bei der Beurteilung der Arbeitsbedingungen nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes hat der Arbeitgeber zunächst festzustellen, ob die Beschäftigten Gefährdungen beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten ausgesetzt sind oder ausgesetzt sein können. Ist dies der Fall, hat er alle möglichen Gefährdungen der Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten zu beurteilen. Entsprechend dem Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung hat der Arbeitgeber Schutzmaßnahmen gemäß den Vorschriften dieser Verordnung einschließlich ihres Anhangs nach dem Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Hygiene festzulegen. Sonstige gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse sind zu berücksichtigen.

 

(2) Der Arbeitgeber hat sicherzustellen, dass die Gefährdungsbeurteilung fachkundig durchgeführt wird. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, hat er sich fachkundig beraten zu lassen.

 

(3) Der Arbeitgeber hat die Gefährdungsbeurteilung unabhängig von der Zahl der Beschäftigten vor Aufnahme der Tätigkeiten zu dokumentieren. In der Dokumentation ist anzugeben, welche Gefährdungen am Arbeitsplatz auftreten können und welche Maßnahmen nach Absatz 1 Satz 3 durchgeführt werden müssen.

§ 5 Beurteilung der Arbeitsbedingungen

 

(1) Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind.

 

(2) Der Arbeitgeber hat die Beurteilung je nach Art der Tätigkeiten vorzunehmen. Bei gleichartigen Arbeitsbedingungen ist die Beurteilung eines Arbeitsplatzes oder einer Tätigkeit ausreichend. 

 

(3) Eine Gefährdung kann sich insbesondere ergeben durch

  • die Gestaltung und die Einrichtung der Arbeitsstätte und des Arbeitsplatzes,
  • physikalische, chemische und biologische Einwirkungen,
  • die Gestaltung, die Auswahl und den Einsatz von Arbeitsmitteln, insbesondere von Arbeitsstoffen, Maschinen, Geräten und Anlagen sowie den Umgang damit,
  • die Gestaltung von Arbeits- und Fertigungsverfahren, Arbeitsabläufen und Arbeitszeit und deren Zusammenwirken,
  • unzureichende Qualifikation und Unterweisung der Beschäftigten.
Zum Weiterempfehlen:

Zu unserem Rückrufservice

Zu unserem Bürobedarf-Shop

Für Sie da!

Freundlicher Innendienst

Nicole Seidler

Tel.: 06222/959101-0

Fax: 06222/959101-9

info(*at*)buerowelt-seidler.de

Email-Newsletter

Unverbindlich, kostenlos und jederzeit bequem abbestellbar. Jetzt anmelden und von den Informationen, Tipps, Aktionen und Angeboten profitieren! Anmeldung für Email-Newsletter der Bürowelt Seidler.

Arbeitsplatzanalyse bei Ihnen?

Sprechen Sie uns an. Gerne erstellen wir Ihnen ein persönliches Angebot.

Tel. 06222 / 959 101 - 0